2. Was Menschenkraft und -witz anfäht

  • Alto chorale, solo
  • Continuo: Organo

German Text

Was Menschenkraft und—witz anfäht,
Soll uns billig nicht schrecken;

Denn Gott der Höchste steht uns bei
Und machet uns von ihren Stricken frei.
Er sitzet an der höchsten Stätt,
Er wird ihrn Rat aufdecken.

Die Gott im Glauben fest umfassen,
Will er niemals versäumen noch verlassen;
Er stürzet der Verkehrten Rat
Und hindert ihre böse Tat.
Wenn sie’s aufs klügste greifen an,
Auf Schlangenlist und falsche Ränke sinnen,
Der Bosheit Endzweck zu gewinnen;
So geht doch Gott ein ander Bahn:
Er führt die Seinigen mit starker Hand,
Durchs Kreuzesmeer, in das gelobte Land,
Da wird er alles Unglück wenden.
Es steht in seinen Händen.
(“Wo Gott der Herr nicht bei uns hält,” verse 2)

English Translation

What human power and wit conceives
shall not easily frighten us;

For God the Highest stands with us
and frees us from their traps.
He sits upon the highest place,
He will expose their counsels.

Those who embrace God tightly in faith,
He will never abandon or forsake;
He destroys the plots of the perverse
and hinders their evil actions.
When they seize upon the cleverest ideas,
pursuing serpent guile and false intrigue,
to achieve the final purpose of evil;
yet God follows another path:
He leads His own with a powerful Hand,
Through the sea of suffering, into the land of praise,
as He turns aside all misfortune.
It rests in His hands.

Resources