Carl Philipp Emanuel Bach
1764

53. Der Kampf der Tugend

  • Voice · B3 – G5
  • Keyboard: Fortepiano / Harpsichord / Clavichord

German Text by Christian Fürchtegott Gellert

  1. Oft klagt dein Herz, wie schwer es sei,
    den Weg des Herrn zu wandeln,
    und täglich, seinem Worte treu,
    zu denken und zu handeln.
    Wahr ist’s, die Tugend kostet Müh,
    sie ist der Sieg der Lüste;
    doch richte selbst, was wäre sie,
    wenn sie nicht kämpfen müsste?

  2. Die, die sich ihrer Laster freun,
    trifft die kein Schmerz hienieden?
    Sie sind die Sklaven eigner Pein
    und haben keinen Frieden.
    Der Fromme, der die Lüste dämpft,
    hat oft auch seine Leiden;
    allein der Schmerz, mit dem er kämpft,
    verwandelt sich in Freuden.

  3. Des Lasters Bahn ist anfangs zwar
    ein breiter Weg durch Auen;
    allein sein Fortgang wird Gefahr,
    sein Ende Nacht und Grauen.
    Der Tugend Pfad ist anfangs steil,
    lässt nichts als Mühe blicken;
    doch weiter fort führt er zum Heil
    und endlich zum Entzücken.

  4. Nimm an, Gott hätt es uns vergönnt,
    nach unsres Fleisches Willen,
    wenn Wollust, Neid und Zorn entbrennt,
    die Lüste frei zu stillen;
    nimm an, Gott ließ den Undank zu,
    den Frevel, dich zu kränken,
    den Menschenhaß: Was würdest du
    von diesem Gotte denken?

  5. Gott will, wir sollen glücklich sein;
    drum gab er uns Gesetze.
    Sie sind es, die das Herz erfreun,
    sie sind des Lebens Schätze.
    Er redt in uns durch den Verstand
    und spricht durch das Gewissen,
    was wir, Geschöpfe seiner Hand,
    fliehn oder wählen müssen.

  6. Ihn fürchten, das ist Weisheit nur,
    und Freiheit ist’s, sie wählen.
    Ein Tier folgt Fesseln der Natur,
    ein Mensch dem Licht der Seelen.
    Was ist des Geistes Eigentum?
    Was sein Beruf auf Erden?
    Die Tugend! Was ihr Lohn, ihr Ruhm?
    Gott ewig ähnlich werden!

  7. Lern nur Geschmack am Wort des Herrn
    und seiner Gnade finden
    und übe dich getreu und gern,
    dein Herz zu überwinden.
    Wer Kräfte hat, wird durch Gebrauch
    von Gott noch mehr bekommen;
    wer aber nicht hat, dem wird auch
    das, was er hat, genommen.

  8. Du streitest nicht durch eigne Kraft,
    drum muss es dir gelingen.
    Gott ist es, welcher beides schafft,
    das Wollen und Vollbringen.
    Wenn gab ein Vater einen Stein
    dem Sohn, der Brot begehrte?
    Bet oft; Gott müsste Gott nicht sein,
    wenn er dich nicht erhörte.

  9. Dich stärket auf der Tugend Pfad
    das Beispiel sel’ger Geister;
    ihn zeigte dir und ihn betrat
    dein Gott und Herr und Meister.
    Dich müsse nie des Frechen Spott
    auf diesem Pfade hindern,
    der wahre Ruhm ist Ruhm bei Gott
    und nicht bei Menschenkindern.

  10. Sei stark, sei männlich allezeit,
    tritt oft an deine Bahre;
    vergleiche mit der Ewigkeit
    den Kampf so kurzer Jahre.
    Das Kleinod, das dein Glaube hält,
    wird neuen Mut dir geben;
    und Kräfte der zukünft’gen Welt,
    die werden ihn beleben.

  11. Und endlich, Christ, sei unverzagt,
    wenn dir’s nicht immer glücket,
    wenn dich, so viel dein Herz auch wagt,
    stets neue Schwachheit drücket.
    Gott sieht nicht auf die Tat allein,
    er sieht auf deinen Willen.
    Ein göttliches Verdienst ist dein!
    Dies muss dein Herze stillen.

English Translation

  1. Often your heart laments how difficult it is
    to walk in the path of the Lord,
    and daily to think and to behave
    in accordance to his word.
    It is true, virtue takes effort,
    it is the conqueror of vices;
    yet consider also, what would it be,
    if one didn’t have to fight for it?

  2. They who take pleasure in their vices,
    will they not encounter misery later?
    They are the slaves of their own suffering
    and have no peace.
    The virtuous man, who suppresses his vices,
    has his sorrows as well;
    but the pain with which he struggles
    will change to joy.

  3. The road of vice, at the start, is indeed
    a broad path through fields;
    but its continuation becomes dangerous,
    its end, night and horror.
    The path of virtue is steep at first,
    appearing to be nothing but effort;
    yet farther on it leads to healing
    and in the end to delight.

  4. Consider that God has bestowed it on us,
    for the sake of our flesh,
    when lust, envy or anger burn,
    to quiet these vices;
    consider that God allows ingratitude,
    or sin, to afflict you,
    or mankind’s hatred: what would you
    think of this God?

  5. God wills that we should be happy;
    therefore he gave us laws.
    It is these that bring joy to the heart;
    they are life’s treasures.
    He speaks within us through understanding
    and tells us through our consciences
    what we, creatures made by his hand,
    should avoid or choose.

  6. To fear him, this alone is wisdom,
    and it is freedom to choose it.
    A beast follows the constraints of nature;
    a man, the light of his soul.
    What is the sanctuary of the spirit?
    What is its destiny on earth?
    Virtue! What is its reward, its glory?
    To be eternally like God!

  7. Only learn to taste the word of the Lord
    and find his mercy
    and become accustomed, willingly and faithfully,
    to master your heart.
    Whoever has this ability, will through repeated use
    receive yet more from God;
    but he who does not have it, will also have
    that which he possesses taken away.

  8. Through your own power you cannot compete;
    it must be virtue that brings you success.
    It is God who creates both,
    the will and the fulfillment.
    When would a father give a stone
    to his son, who asked for bread?
    Pray often; God could not be God
    if he did not listen to you.

  9. Upon the path of virtue you were fortified
    by the example of blessed spirits;
    they showed you and introduced you to
    your God and Lord and Master.
    Never let the derision of the brazen
    hinder you on this path;
    true honor is honor before God
    and not before mankind.

  10. Be strong, be mature always;
    frequently approach your grave;
    compare with eternity
    the battle of such brief years.
    The jewel that your faith cherishes
    will give you new courage;
    and the powers of the world to come
    will revive it.

  11. And finally, Christian, be encouraged,
    if you are not always fortunate;
    if, as many times as your heart dares,
    you are continually oppressed by new weakness.
    God beholds not only the deed;
    He sees your intention as well.
    A divine reward is yours!
    This should calm your heart.

Resources

Similar Texts (Beta)