• Carl Philipp Emanuel Bach
1764

55. Die Wachsamkeit

  • Voice
  • Keyboard: Fortepiano / Harpsichord / Clavichord

German Text

  1. Nicht, dass ich’s schon ergriffen hätte,
    die beste Tugend bleibt noch schwach;
    doch, dass ich meine Seele rette,
    jag ich dem Kleinod eifrig nach.
    Denn Tugend ohne Wachsamkeit
    verliert sich bald in Sicherheit.

  2. So lang ich hier im Leben walle,
    bin ich ein Kind, das strauchelnd geht.
    Der sehe zu, dass er nicht falle,
    der, wenn sein Nächster fällt, noch steht.
    Auch die bekämpfte böse Lust
    stirbt niemals ganz in unsrer Brust.

  3. Nicht jede Besserung ist Tugend,
    oft ist sie nur das Werk der Zeit.
    Die wilde Hitze roher Jugend
    wird mit den Jahren Sittsamkeit;
    und was Natur und Zeit getan,
    sieht unser Stolz für Tugend an.

  4. Oft ist die Ändrung deiner Seelen
    ein Tausch der Triebe der Natur.
    Du fühlst, wie Stolz und Ruhmsucht quälen,
    und dämpfst sie, doch du wechselst nur;
    dein Herz fühlt einen andern Reiz,
    dein Stolz wird Wollust oder Geiz.

  5. Oft ist es Kunst und Eigenliebe,
    was andern strenge Tugend scheint.
    Der Trieb des Neids, der Schmähsucht Triebe
    erweckten dir so manchen Feind.
    Du wirst behutsam, schränkst dich ein,
    fliehst nicht die Schmähsucht, nur den Schein.

  6. Du denkst, weil Dinge dich nicht rühren,
    durch die der andern Tugend fällt,
    so werde nichts dein Herz verführen;
    doch jedes Herz hat seine Welt.
    Den, welchen Stand und Gold nicht rührt,
    hat oft ein Blick, ein Wort verführt.

  7. Oft schläft der Trieb in deinem Herzen.
    Du scheinst von Rachsucht dir befreit.
    Itzt sollst du eine Schmach verschmerzen,
    und sieh, dein Herz wallt auf und dräut
    und schilt so lieblos und so hart,
    als es zuerst gescholten ward.

  8. Oft denkt, wenn wir der Stille pflegen,
    das Herz im Stillen tugendhaft.
    Kaum lachet uns die Welt entgegen,
    so regt sich unsre Leidenschaft.
    Wir werden im Geräusche schwach
    und geben endlich strafbar nach.

  9. Du opferst Gott die leichtern Triebe
    durch einen strengen Lebenslauf;
    doch opferst du, will’s seine Liebe,
    ihm auch die liebste Neigung auf?
    Dies ist das Auge, dies der Fuß,
    die sich der Christ entreißen muss.

  10. Du fliehst, geneigt zu Ruh und Stille,
    die Welt und liebst die Einsamkeit;
    doch bist du, fordert’s Gottes Wille,
    auch dieser zu entfliehn bereit?
    Dein Herz hasst Habsucht, Neid und Zank;
    flieht’s Unmut auch und Müßiggang?

  11. Du bist gerecht, denn auch bescheiden;
    liebst Mäßigkeit, denn auch Geduld?
    Du dienest gern, wenn andre leiden;
    vergibst du Feinden auch die Schuld?
    Von allen Lastern sollst du rein,
    zu aller Tugend willig sein.

  12. Sei nicht vermessen! Wach und streite;
    denk nicht, dass du schon gnug getan.
    Dein Herz hat seine schwache Seite,
    die greift der Feind der Wohlfahrt an.
    Die Sicherheit droht dir den Fall;
    drum wache stets, wach überall!

English Translation

  1. If I did not already possess it,
    the finest virtue would still be feeble;
    yet, in order to save my soul,
    I must pursue the treasure eagerly.
    For virtue without vigilance
    is soon lost through complacency.

  2. Throughout my journey through life
    I am a child who stumbles as he goes.
    Let him take care that he doesn’t lapse
    who still stands when his neighbor falls.
    Just so the contentious, evil desires
    never completely die in our breasts.

  3. Not every improvement is virtue;
    often it is merely the result of time.
    The wild passion of raw youth
    becomes civilized with maturity;
    and what is the work of nature and time
    our pride regards as virtue.

  4. Often the change in your soul
    is simply a substitution of natural urges.
    You sense how pride and ambition disturb,
    and suppress them, yet you merely exchange them;
    your heart feels a different attraction,
    your pride becomes lust or avarice.

  5. Often it is artifice and vanity
    that appear to be severe morality to others.
    The promptings of envy, or vindictive urges,
    incited many enemies against you.
    You become guarded, and withdraw yourself;
    not eliminating spite, only its appearance.

  6. You think, since you are not tempted by the things
    that topple the virtue of others,
    that nothing can abduct your heart;
    but every heart has its prize.
    He who is not touched by status or gold
    is often tripped up by a glance, a word.

  7. Often the vice lies sleeping in your heart.
    You appear to be free of vengeance.
    But then you might suffer a humiliation;
    behold, your heart wells up, and threatens
    and accuses as cruelly and harshly
    as it had been denounced before.

  8. Often, when we are used to quiet,
    our hearts believe themselves virtuous in peace.
    But scarcely has the world laughed at us
    when our passions flare up.
    We become weak in the turmoil
    and in the end we give in, culpably.

  9. You sacrificed to God your frivolous desires
    through a strict way of life;
    yet did you offer to him, as his love demands,
    also your most cherished inclination?
    This is the eye, this the foot,
    that the Christian must separate himself from.

  10. You shun, inclined towards peace and calm,
    the world, and love solitude;
    yet are you ready, to fulfill God’s will,
    to give this up as well?
    Your heart despises greed, envy and sloth;
    will it also flee melancholy and indifference?

  11. You are righteous, and decisive;
    do you love moderation and patience?
    You are happy to help when others suffer;
    can you forgive your enemies their guilt?
    You must be free from every vice,
    in order to be capable of all virtue.

  12. Do not be presumptuous! Be vigilant and fight;
    do not think that you have already done enough.
    Your heart has its weak side,
    and the enemy will seize his advantage there.
    Confidence threatens your downfall;
    therefore be always vigilant, watchful everywhere!

Resources