14. Der Frühling

  • Voice · E4 – F#5
  • Keyboard: Fortepiano / Harpsichord / Clavichord

German Text

  1. Erwacht zum neuen Leben
    steht vor mir die Natur,
    und sanfte Lüfte weben
    durch die beschneite Flur.
    Empor aus seiner Hülle
    drängt sich der junge Halm,
    der Wälder öde Stille
    belebt der Vögel Psalm.

  2. O Vater, deine Milde
    fühlt Berg und Tal und Au.
    Es grünen die Gefilde
    beperlt vom Morgentau.
    Der Blumenweid entgegen
    blökt schon die Herd im Tal,
    und in dem Staube regen
    sich Würmer ohne Zahl.

  3. Glänzt von der blauen Weste
    die Sonn auf unsre Flur,
    so weiht zum Schöpfungsfeste
    sich jede Kreatur.
    Und alle Blüten dringen
    aus ihrem Keim hervor,
    und alle Vögel schwingen
    sich aus dem Schlaf empor.

  4. Die Flur im Blumenkleide
    ist, Schöpfer, dein Altar;
    und Opfer reiner Freude
    weiht dir das junge Jahr.
    Es bringt die ersten Düfte
    der blauen Veilchen dir,
    und schwebend durch die Lüfte
    lobsingt die Lerche dir.

  5. Ich schau ihr nach und schwinge
    voll Dank mich auf zu dir.
    O Schöpfer aller Dinge
    gesegnet seist du mir!
    Weit über sie erhoben
    kann ich der Fluren Pracht
    empfinden, kann dich loben,
    der du den Lenz gemacht.

  6. Lobsing ihm, meine Seele,
    dem Gott, der Freuden schafft!
    Lobsing ihm und erzähle
    die Werke seiner Kraft!
    Hier, von dem Blütenhügel
    bis zu der Sterne Bahn,
    steig auf der Andacht Flügel
    dein Loblied himmelan!

English Translation

  1. Awakened to new life
    Nature stands before me,
    And soft breezes waft
    through the mown field.
    Erect out of its kernel
    extends the young shoot;
    the empty silence of the forest
    is enlivened by the birds’ psalmody.

  2. O Father, your kindness
    fills hill and valley and meadow.
    The fields become green,
    pearled with morning dew.
    Towards the flowery pasture
    the herd already stumbles in the valley,
    and in the dust stir
    countless worms.

  3. From the blue west shines
    the sun upon our meadow,
    as the feast of creation
    each creature celebrates.
    And all the blossoms burst
    out of their buds,
    and all the birds soar
    upward out of their sleep.

  4. The meadow, in flowery dress,
    is your altar, Creator;
    and an offering of pure joy
    the young year dedicates to you.
    It brings the first scents
    of the blue violet to you;
    and soaring through the air
    the larks sing praise to you.

  5. I gaze at them, and soar
    up to you, full of gratitude.
    O Creator of all things,
    be blessed by me!
    Uplifted high above them
    I can experience the glory of the meadow,
    I can praise you,
    you who have created spring.

  6. Praise him, my soul,
    the God who brings joy!
    Praise him and proclaim
    the power of his deeds!
    Here, from the flowery hill
    to the starry pathways,
    climbing on wings of devotion
    your song of praise rises to heaven!

Resources

Similar Texts (Beta)