2. Passionslied

  • Voice · E4 – E5
  • Keyboard: Fortepiano / Harpsichord / Clavichord

German Text

  1. Einst, als dich im Gerichte
    der Sünden Fluch umgab,
    da floss vom Angesichte
    dir Schweiß wie Blut herab.
    Zur Erde stürzte dich die Angst,
    als nun, von Gott verlassen,
    du mit dem Tode rangst.

  2. Im heißen Angstgebete,
    wie, Mittler, kämpftest du!
    Die ganze Seele flehte
    um Linderung, um Ruh.
    Doch ach! da war kein Tröster nicht;
    du dürstetest vergebens
    nach Freudigkeit und Licht.

  3. Auch sie, die so entschlossen,
    so männlich dich bekannt,
    sind mutlos, sind verdrossen,
    vom Schlummer übermannt.
    Sie schauen deiner Seele Schmerz
    und keiner deiner Brüder
    spricht Labsal dir ins Herz.

  4. Doch du trägst diese Schwachen
    mit göttlicher Geduld.
    Du eilst, sie stark zu machen,
    und milderst ihre Schuld.
    Erbarmend sprichst du: Freunde, wacht!
    O wacht mit mir und betet!
    Nah ist des Feindes Macht.

  5. Du Tröster schwacher Brüder,
    Herr, nimm dich meiner an!
    Wie leicht sink ich darnieder,
    verführt durch stolzen Wahn!
    Ach, ofte schlummr ich sorglos ein,
    bin ruhig bei Gefahren,
    die meiner Seele dräun.

  6. Herr, rette du mich Schwachen,
    wenn Stolz und Sicherheit
    den Geist verdrossen machen;
    gib Mut und Kraft im Streit.
    Flöß meiner Seele Tröstung ein,
    sprich zu ihr: Wach und bete!
    Bald ist die Krone dein.

English Translation

  1. Once, as you gave yourself up
    to judgment for the curse of sin,
    from your face sweat
    flowed down like blood.
    Fear threw you to the ground
    as now, abandoned by God,
    you struggled with death.

  2. In heated, anxious prayer,
    how, Redeemer, did you struggle!
    Your entire soul pleaded
    for respite, for rest.
    Yet, alas! There was no comforter;
    you thirsted in vain
    for joy and light.

  3. Even those, so determined,
    so virile, as you knew them,
    are spiritless, oppressed,
    unmanned by sleep.
    They behold the anguish of your soul,
    and none of your brothers
    speak consolation to your heart.

  4. Yet you bear these weaknesses
    with divine patience.
    You hasten to make them strong,
    and ease their guilt.
    Mercifully you say: Friends, awaken!
    Watch with me and pray!
    The enemy’s strength is near.

  5. You, comforter of the weak brothers,
    Lord, take me to yourself!
    How easily do I sink down,
    misled by arrogant delusion!
    Alas, often I fall asleep unconcerned,
    am sanguine before dangers
    that threaten my soul.

  6. Lord, save me in my weakness,
    when pride and complacency
    oppress my spirit;
    give me courage and strength in the struggle.
    Imbue my soul with comfort,
    saying to it: Watch and pray!
    Soon the crown will be yours.

Resources