6. Passionslied

  • Voice · E4 – F5
  • Keyboard: Fortepiano / Harpsichord / Clavichord

German Text by Christoph Christian Sturm

  1. Da stehest du, Sohn Gottes,
    von Frevlern frech entweiht:
    ein Ziel des niedern Spottes,
    zerschlagen und verspeit!
    Doch mehr als Schmerz und Schande
    kränkt dich dein schwacher Freund,
    der treulos dich verkannte
    und nun den Fall beweint.

  2. Doch spricht aus deinen Blicken
    nur Gnade, nur Geduld.
    O Jesu, wie entzücken
    die Proben deiner Huld!
    Du kämpfst mit eignen Schmerzen;
    doch fühlst du fremde Pein
    und eilst, bedrängten Herzen
    Erquickung zu verleihn.

  3. Die Allmacht deiner Blicke
    dringt Petro tief ins Herz.
    Beschämt geht er zurücke,
    erfüllt mit Reu und Schmerz.
    Wie wuchs nun deinem Zeugen
    Beständigkeit und Mut!
    Furcht konnt ihn nie mehr beugen:
    Für dich, Herr, floss sein Blut.

  4. Erlöser meiner Seele,
    sei meine Zuversicht.
    Ich, Schwacher, ich verhehle
    dir meine Sünde nicht.
    Mit Scham und bittrer Reue
    bekenn ich es vor dir:
    Auch ich vergaß der Treue.
    Vergib, vergib es mir!

  5. In meiner Nacht erscheinen
    mir deiner Gnade Licht!
    Gib, wenn ich einsam weine,
    dem Herzen Zuversicht.
    Ich will dich frei bekennen,
    dich, meinen Herrn und Gott.
    Nichts soll von dir mich trennen,
    nicht Schande, nicht der Tod.

English Translation

  1. There you stand, Son of God,
    brazenly outcast by blasphemers:
    a target of low mockery,
    beaten and spat upon!
    Yet, even more than the pain and shame
    your weak friend troubles you,
    who faithlessly denied you
    and now bewails his failing.

  2. Yet your glances express
    only mercy, only patience.
    O Jesus, how delightful are
    the tests of your grace!
    You struggle with the same sorrows:
    yet you feel others’ pain
    and rush to provide
    consolation to oppressed hearts.

  3. The power of your glance
    strikes Peter deep in the heart.
    Ashamed, he falls back,
    filled with remorse and pain.
    How constancy and courage
    now grew in your disciple!
    Fear could nevermore oppress him:
    for you, Lord, his blood flowed.

  4. Redeemer of my soul,
    be my assurance.
    I, weak man, do not
    hide my sins from you.
    With shame and bitter remorse
    I acknowledge them before you:
    I also forgot my faith.
    Forgive, forgive me!

  5. In my night, may the light
    of your grace appear to me!
    Grant, when I weep in loneliness,
    consolation to my heart.
    I will freely acknowledge you,
    you, my Lord and God.
    Nothing shall separate me from you,
    not shame, not death.

Resources