15. Betrachtung des Todes

  • Voice · D#4 – F#5
  • Keyboard: Fortepiano / Harpsichord / Clavichord

German Text

  1. Mein Heiland, wenn mein Geist erfreut,
    im Glauben auf die Herrlichkeit
    des ew’gen Erbteils blicket,
    das du für mich bereitet hast:
    Wie leicht dünkt mir denn jede Last,
    die mich hienieden drücket?
    Dann wird der Eitelkeiten Tand
    von mir in seinem Wert erkannt,
    der Erde Pracht ist mir wie Nichts
    beim Anblick jenes ew’gen Lichts.
    Herr Jesu Christ!
    Mein Herr und Gott! Mein Herr und Gott!
    Dies Heil verdank ich deinem Tod.

  2. Wenn einst auf deinen Wink mein Geist
    des Körpers Banden sich entreißt,
    dann stärk ihn aus der Höhe;
    dass ich, durch deinen mächt’gen Stab
    beschützt, ins Todestal hinab
    getrost und freudig gehe.
    Die Klarheit jener bessern Welt
    schaff, wenn mich Dunkelheit befällt,
    in meinem finstern Herzen Licht
    und Heiterkeit im Angesicht.
    Herr Jesu Christ!
    Mein Herr und Gott! Mein Herr und Gott!
    Dann wird zum Schlummer mir der Tod.

  3. Und wenn mein Geist aus Schüchternheit
    sich dennoch vor dem Tode scheut,
    weil ihn die Sünden kränken;
    dann lass mich, Herr, auf deinen Tod
    die Hoffnung baun: Es werde Gott
    der Sünden nicht gedenken.
    Der Trost, den du auch mir erwarbst,
    als du zum Heil der Sünder starbst
    und fühltest, wie dich Gott verließ,
    der mache mir das Sterben süß!
    O Jesu Christ!
    Mein Herr und Gott! Mein Herr und Gott!
    Verlass mich nicht in meinem Tod!

  4. Auf kurze Zeit schließt sich zur Ruh
    mein tränenvolles Auge zu
    und schlummert in dem Staube;
    doch der, der mich zum Grabe ruft,
    der ruft mich einst auch aus der Gruft.
    Ich weiß, an wen ich glaube.
    Er lebet, und ich werd durch ihn
    der Grabesnacht gewiss entfliehn.
    Mein Geist und Leib aufs Neu vereint
    schaun dich dann, großer Menschenfreund.
    Herr Jesu Christ!
    Mein Herr und Gott! Mein Herr und Gott!
    Zum Leben machst du mir den Tod.

  5. Du bleibst mein Trost: Mich schrecke nicht
    der Erde Brand, das Weltgericht,
    der Donner der Posaunen!
    Vor deinem Thron werd ich dann stehn,
    dich, Richter aller Völker, sehn,
    dich sehn und froh erstaunen.
    Auch mir schenkst du dann jenes Heil,
    der Auserwählten sel’ges Teil.
    Ich soll, dein Mund schwur es mir zu,
    ich soll lebendig sein wie du.
    Herr Jesu Christ!
    Mein Herr und Gott! Mein Herr und Gott!
    Stärk diesen Glauben einst im Tod!

English Translation

  1. My Savior, when my spirit, cheered
    by faith, beholds the glory
    of the eternal inheritance
    that you have prepared for me:
    how easy then seems every burden
    which weighs me down!
    Then the playthings of vanity
    can be recognized for their true value;
    the glory of the earth is nothing to me
    compared to the sight of that eternal light.
    Lord Jesus Christ!
    My Lord and God! My Lord and God!
    For this blessing I have your death to thank.

  2. When one day, at your signal, my spirit
    will break forth from the body’s restraints,
    then, from on high, give it strength;
    so that I, guarded by your powerful staff,
    might descend into the valley of death
    happy and comforted.
    The radiance of that better world,
    when darkness befalls me,
    brings light to my darkened heart
    and cheerfulness to my face.
    Lord Jesus Christ!
    My Lord and God! My Lord and God!
    Then death will become a slumber for me.

  3. And when my spirit, out of timidity,
    still shies away from death,
    because sin afflicts it;
    then, Lord, in your death
    let me find this hope: that God
    will not consider sins.
    This comfort, which you also won for me,
    as you died for the salvation of sinners
    and felt that God had abandoned you,
    this will make dying sweet for me!
    O Jesus Christ!
    My Lord and God! My Lord and God!
    Do not abandon me in my death!

  4. In a short time my tearful eye
    shall close in rest
    and sleep in the ground;
    yet he who summons me to the grave,
    one day will call me from the grave as well.
    I know in whom I believe.
    He lives, and through him
    I will surely escape the grave’s dark night.
    My spirit and body, united once more,
    will behold you then, mankind’s great friend.
    Lord Jesus Christ!
    My Lord and God! My Lord and God!
    You have turned death into life for me.

  5. You remain my comfort: I am not frightened
    by the earth’s conflagration, the universal judgment,
    the trumpet’s thunder!
    Then I will stand before your throne,
    behold you, Judge of all people,
    behold you in joyful wonder.
    Then you will give me that salvation as well,
    the blessed share of the chosen.
    I shall, your mouth has sworn to me,
    I shall be alive just as you are.
    Lord Jesus Christ!
    My Lord and God! My Lord and God!
    Strengthen this faith one day in death.

Resources