• Carl Philipp Emanuel Bach
1762–74

18. Die Tugend

  • Voice · F#4 – G5
  • Keyboard: Fortepiano / Harpsichord / Clavichord

German Text

  1. Freund, die Tugend ist kein leerer Name,
    aus dem Herzen keimt der edle Same,
    und ein Gott ist’s, der der Berge Spitzen
    rötet mit Blitzen.

  2. Lass den Freigeist mit dem Himmel scherzen,
    falsche Lehre fließt aus bösem Herzen,
    und Verachtung allzu strenger Pflichten
    dient für Verrichten.

  3. Nicht der Hochmut, nicht die Eigenliebe,
    nein, vom Himmel eingepflanzte Triebe
    lehren Tugend und, dass ihre Krone,
    selbst sie belohne.

  4. Ist’s Verstellung, die uns selbst bekämpfet,
    die des Gähzorns Feuerströme dämpfet,
    und der Liebe viel zu sanfte Flammen
    zwingt zu verdammen?

  5. Ist es Dummheit oder List des Weisen,
    der die Tugend rühmet in den Eisen,
    dessen Wangen mitten in dem Sterben
    nie sich entfärben?

  6. Ist es Torheit, die die Herzen bindet,
    dass ein jeder sich im andern findet,
    und zum Lösgeld seinem wahren Freunde
    stürzt in die Feinde?

  7. Füllt ein Herze Ehrfurcht mit Erbarmen,
    das dem Unglück reicht die milden Armen,
    meint mit andern und von fremden Ruten
    würdigt zu bluten?

  8. Selbst die Bosheit ungezäumter Jugend
    kennt der Gottheit Bildnis in der Tugend,
    hasst das Gute und muss wahre Weisen
    heimlich doch preisen.

  9. Zwar die Laster blühen und vermehren,
    Geiz bringt Güter, Ehrsucht führt zu Ehren,
    Bosheit herrschet, Schmeichler betteln Gnaden,
    Tugenden schaden.

  10. Doch der Himmel hat noch seine Kinder,
    Fromme leben, kennt man sie schon minder,
    Gold und Perlen findt man bei den Mohren,
    Weise bei Toren.

  11. Aus der Tugend fließt der wahre Friede,
    Wollust ekelt, Reichtum macht uns müde,
    Kronen drücken, Ehre bleibt nicht immer,
    Tugend fehlt nimmer.

  12. Drum, o Damon, geht’s mir nicht nach Willen,
    so will ich mich ganz in mich verhüllen.
    Einen Weisen kleidet Leid wie Freude;
    Tugend ziert beide.

  13. Zwar der Weise wählt nicht sein Geschicke,
    doch er wendet Elend selbst zum Glücke.
    Fällt der Himmel, er kann Weise decken,
    aber nicht erschrecken.

English Translation

  1. Friend, virtue is no empty label,
    the seed of nobility blossoms from the heart;
    and it is from God, who causes the mountain peaks
    to redden with lightning.

  2. Let free spirits make light of heaven,
    false teaching flows out of wicked hearts;
    and the disdain of even more difficult duties
    encourages their shirking.

  3. Not from pride, nor selfishness,
    no, from divinely implanted instincts
    virtue is instilled, and its crown
    is its own reward.

  4. Is it an illusion that struggles within us,
    that extinguishes the firestorm of rage,
    and the all-too-soft flames of love
    consigns to condemnation?

  5. Is it stupidity or a deceit of the wise,
    who virtue makes glorious in arms,
    whose cheeks, even in death,
    never blush?

  6. Is it foolishness that binds hearts together,
    so that each finds itself in another,
    and to redeem his true friend
    topples his enemy?

  7. If reverence and compassion fill a heart
    over the misfortune afflicting the meek and poor,
    does it choose with others, and by foreign hands,
    worthily to shed its blood?

  8. Even evil’s unbridled youth
    recognizes God’s image in virtue,
    hates the good, and yet must true wise men
    secretly praise.

  9. Indeed vice flourishes and increases,
    greed produces wealth, fawning leads to honors,
    malice rules, flatterers earn favors;
    virtue suffers.

  10. Yet heaven still has her children,
    virtue lives, though scarcely noticed,
    gold and pearls can be found among the Moors,
    and wisdom among fools.

  11. From virtue flows true peace;
    pleasures pall, wealth makes us weary,
    crowns oppress, honors do not last;
    virtue never fails.

  12. Therefore, o Damon, if things do not work out for me,
    I will withdraw within myself completely.
    A wise man wears sorrow like joy;
    virtue adorns both.

  13. Certainly the wise man does not choose his fate,
    yet he changes misery itself to happiness.
    If heaven falls, he can clothe himself in wisdom,
    yet never be fearful.

Resources