• Carl Philipp Emanuel Bach

span class="sc">C</span/1. Der Unbeständige

  • Voice · Eb4 – G5
  • Keyboard: Fortepiano / Harpsichord / Clavichord

German Text

  1. Verlieben sollt ich mich? Verlieben?
    So törigt, Freunde, bin ich nicht.
    Mein Herz ist immer frei geblieben,
    den Wechsel mach ich mir zur Pflicht.
    Verliebt kann ich zwar öfter scheinen,
    allein um Gegenliebe flehn,
    mich härmen, winseln, weibisch weinen,—
    wär es verzeihlich, dies Vergehn?

  2. Die Macht der himmlischen Cythere
    ist unumschränkt, ist allgemein;
    sie bringt dem Herzen Glück und Ehre,
    wie könnt ich unempfindlich sein?
    Gern folg ich ihren sanften Trieben,
    wenn mir die Göttin Lust verspricht;
    doch will sie Grausamkeiten üben,
    so ehr ich ihre Gottheit nicht.

  3. Hammonia hat tausend Schönen,
    woraus man täglich wählen kann;
    ich eile lächelnd zu Climenen,
    sieht mich Dorinde finster an.
    Auch sie muss bald Lucinden weichen,
    die himmlisch denkt und himmlisch lacht
    und schlau, durch halbversteckte Zeichen,
    mir ihre Neigung kenntlich macht.

  4. Allein bald reißen diese Ketten,
    mich nimmt die stolze Doris ein;
    die stolze Doris weicht Lisetten,
    will sie mir unerbittlich sein.
    Auch die phantastische Nerine
    reizt mich auf einen Augenblick,
    und Phillis, liebreich in der Miene,
    und Chloens sieggewohnter Blick.

  5. So, wie den Reiz der Nelken fliehend,
    der Schmetterling zu Veilchen eilt,
    dann dich, im sanften Feuer glühend,
    o Rose! küsst, doch nicht verweilt;
    bald die süß duftende Jesmine,
    bald königliche Lilien wählt,
    bald dich, du rauschende Lupine,
    und nie des Zwecks, der Lust, verfehlt.

  6. So such auch ich mich zu vergnügen,
    es fesselt mich kein Gegenstand;
    bald soll die kleine Flora siegen,
    bald reizt mich Julchens weiße Hand,
    bald nimmt die ländliche Chlorinde
    durch unschuldsvollen Reiz mich ein,
    fast könnt ich diesem süßen Kinde
    zwo lange, lange Wochen weihn.

  7. So sieht man mich beständig wandern,
    so fühl ich recht der Liebe Glück;
    von einem Gegenstand zum andern
    eil ich, o glückliches Geschick!
    Doch ach! Elmire lässt sich sehen,
    Cythere, dir gleicht sie an Macht;
    wer kann Elmirens Reiz entgehen?
    Auf ewig, Freiheit, gute Nacht!

English Translation

  1. Should I fall in love? In love?
    I am not so foolish, my friends.
    My heart has always remained free;
    I make it my duty to be fickle.
    Indeed I might often appear to be in love,
    yet to beg for love’s favor, to fret,
    whine, weep like a girl;
    could such outrages be excusable?

  2. The power of divine Cythera
    is boundless, is everywhere;
    she brings happiness and honor to the heart,
    how could I be insensitive to it?
    I willingly follow her gentle promptings
    when the goddess promises pleasure to me;
    yet if she would employ cruelties
    then I do not respect her divinity.

  3. Hammonia [Hamburg] has a thousand beauties
    to choose from daily;
    I hurry, laughing, to Clymene,
    if Dorinda looks at me darkly.
    Even she must quickly yield to Lucinda,
    with the heavenly thoughts and heavenly smile;
    who slyly, through half-hidden signals,
    lets me know of her affection.

  4. Yet quickly these bonds are broken
    if proud Doris accepts me;
    proud Doris yields to Lisette,
    if she is not too demanding of me.
    The fantastic Nerina
    charms me in a moment as well,
    and Phyllis, lovely of face,
    and Chloe’s gaze, accustomed to conquest.

  5. Thus, as the charm of carnations fades,
    the butterfly flits to the violet,
    then you, glowing in a gentle fire,
    o rose! kisses, yet does not dally;
    soon the sweet fragrant jasmine,
    soon the regal lily chooses,
    soon you, rustling lupine,
    never faltering in his task of pleasure.

  6. Just the same I seek to please myself,
    no present moment binds me;
    soon shall little Flora win,
    soon Julia’s white hand shall attract me;
    soon the country maid Clorinda
    will draw me in through innocent charms;
    with this sweet child I could almost
    dally two long, long weeks.

  7. Thus I am seen to constantly wander,
    as I truly feel the pleasure of love;
    from one prospect to another
    I rush, O happy fate!
    Yet alas! Elmira appears,
    as powerful as you, Cythera;
    who can escape Elmira’s charms?
    Freedom, good night forever!

Resources