Wq 206
  • Carl Philipp Emanuel Bach

Wenn ich zu dir in meinen Ängsten flehe

  • Soprano
  • Alto
  • Continuo

German Text

  1. Wenn ich zu dir in meinen Ängsten flehe,
    antworte mir, o Gott, von deiner Höhe;
    Gott meiner Frömmigkeit,
    wenn ich dich rufe, sei nicht weit!

  2. Der du mir Raum machst, wenn der Feind mich beuget
    und mir kein Weg aus meiner Angst sich zeiget,
    erhöre mein Gebet,
    womit mein Herz um Hülfe fleht!

  3. Wie lange soll, ihr Mächtigen auf Erden,
    durch euern Hass mein Ruhm geschändet werden?
    Ihr liebt, was eitel ist,
    und sinnt nur auf Betrug und List.

  4. Erkennt es doch! Gott wählet sich den Frommen.
    Noch hat er stets sich seiner angenommen.
    Fleh ich zu ihm empor,
    so öffnet mir der Herr sein Ohr.

  5. Ihr zürnt und tobt. Ach hütet euch vor Sünden;
    sucht, wenn ihr ruht, den Zorn zu überwinden!
    Denkt in der stillen Nacht
    an eures nahen Richters Macht.

  6. Erwägt’s und schweigt! Und opfert eurem Gotte
    Gerechtigkeit! Entsagt dem kühnen Spotte!
    Verehrt ihn! Lasst allein
    den Höchsten eure Hoffnung sein!

  7. Es sagen mir viel Toren, die mich hassen:
    Wie sollt uns der, was gut ist, sehen lassen?
    Doch, Herr, dein Angesicht
    bestrahle nur uns durch sein Licht!

  8. Gott, du erfreust mein Herz mit deinen Gaben,
    ob jene gleich viel Wein und Weizen haben.
    Nur du erfreust allein!
    Ich bin beglückt, denn du bist mein!

  9. Ich liege, Gott, von deiner Hand beschirmet
    und ruhe ganz in Frieden, wenn es stürmet.
    Du nimmst dich meiner an,
    damit ich sicher wohnen kann.

English Translation

  1. When I cry to you in my anguish,
    answer me, O God, from your heights;
    God of my fervent devotion:
    when I call to you, do not be distant!

  2. You who makes room for me, when my enemy oppresses me
    and allows no escape from my fear,
    hear my prayer,
    with which my heart pleads for assistance!

  3. How long, ye powers on earth,
    shall my honor be disgraced through your hatred?
    You love only what is useless,
    and think only of treachery and deceit.

  4. Yet know this! God chooses the virtuous for himself.
    Always and continually he cares for his own.
    If I plead to him up above,
    then the Lord will open his ear to me.

  5. You rage and fume. Ah, protect yourselves from sin;
    try, when you rest, to overcome wrath!
    Consider, in the silence of night,
    the might of your approaching Judge.

  6. Dare and be silent! And offer to your God
    righteousness! Reject the brazen scorn!
    Honor him! Let the Most High alone
    be your hope!

  7. Many fools, who hate me, say:
    how can he make us see what is good?
    Yet, Lord, your countenance
    illuminates us alone through your light!

  8. God, you rejoice my heart with your gifts,
    although another might have much wine and grain.
    You alone bring joy!
    I am fortunate, for you are mine!

  9. I lie, God, shielded by your hand,
    and rest in total peace when it storms.
    You accept me,
    so that I can live securely.

Resources

Similar Texts (Beta)